Größer, bunter, lauter! Göttinger Indoor Altstadtfest 2010

Jul 13th, 2010 | By | Category: Artikel, Kultur, Musik

Am 27. August 2010 geht das Göttinger Indoor Altstadtfest in die 4. Runde und wird dabei
größer, bunter und lauter. Elf Locations und über 20 musikalische Programmpunkte, die
kulinarischen mal außen vor gelassen – das wird ein Fest!

Kreuzberg on KulTour e.V., Exil und Nörgelbuff präsentieren gemeinsam eine Veranstaltung, die sich sehen lassen kann. Wie immer ist die Band-Breite extrem hoch, sodass wirklich für jeden Geschmack und jedes Alter etwas dabei ist: Von Nachwuchscombos bis zu ‘alten Hasen’ und von klassischen Klängen über Blues, Folk und Pop bis hin zu Rock und Metal reicht die Sound-Palette.

Die Bändchen für schlappe 6 Euro sind ab sofort in allen beteiligten Locations und beim EXTRA TIP ohne VVK-Gebühr erhältlich!
Alle Informationen gibt es auch online unter: www.myspace.com/indooraltstadtfest

DAS PROGRAMM:
Freitag, 27.08.2010
Eintritt: 6,- Euro
Einlass: 20.00 Uhr
(Änderungen der Spielzeiten vorbehalten – bitte am Veranstaltungstag den Flyer beachten!)

DIE LOCATIONS (alphabetisch nach Bandnamen):

APEX (KREUZBERG ON KulTOUR)
– Groovemates/22.30h
– Karin Bender & The New Spot/20.30h

CARTOON (KREUZBERG ON KulTOUR)
– Krachsalat/22.30h
– splandit/21.00h
– Onkel Hanke & His Brass Orchestra/19.00h
+ diverse kulinarische Köstlichkeiten!

DIVA LOUNGE (KREUZBERG ON KulTOUR)
– To Resist Fatality/23.30h
– Separated Minds/22.30h
– Bleeding In Desperation/21.00h

DÉJÀ VU
– Tick, Trick & Track und der Kajütenstruppi (Members of Boogie’n Blues Küche)/21.00h

EXIL > anschließend: Rock Dancefloor
– Paddy’s Funeral/00.00h
– Das Pack/22.15h
– Midas Inc./21.00h

HOMETOWN SOUL CAFÉ (KREUZBERG ON KulTOUR)
– Trailhead/21.30h
– The Glory Singers/20.00h

IRISH PUB
– Kelsey Klamath Band/t.b.a.

NÖRGELBUFF > anschließend: Balkan, Punjabi & Reggae mit DJ Roy)
– Earl Mobile Orquestra/23.00h
– Phonoflora/21.30h
– Telesushi/20.00h

ST. JOHANNIS KIRCHE (Eintritt frei!)
– Pearls, Grace & Money (Heidi Köpp und Christoph Labitzke)/21.00h
+ Kulinarisches vom Grill, Getränke, Kinderkarussell und Stockbrot am Lagerfeuer!

TANGENTE (KREUZBERG ON KulTOUR) > anschließend: Aftershow Party
– Seedcake/24.00h
– Black As Chalk/23.00h
– Wyoming Death Rock/22.00h
– 2nd Stage/21.00h
+ Bratwurst!

WOLKES KREUZBERG
– Yoyo/21.00h

BANDINFOS (alphabetisch nach Bandnamen):

2ND STAGE/Tangente
In Zeiten von Castingshows, in denen Musiker für einen kurzen Augenblick des Ruhms vom
Superstar-Laufband rollen, um anschließend direkt wieder in der Versenkung zu verschwinden,
wollen es diese vier Göttinger anders machen. Bei dieser Band geht es um Songs. Um Melodien,
vor denen man keine Angst zu haben braucht. Kein ‘Jazz-Gefrickel’, sondern Melodien für Millionen.
Keine Angst, Schlager machen sie nicht. 2ND STAGE machen Pop Musik. So einfach ist das.
Eingängige Gitarrenriffs und charmante Vocals lassen selbst Ohrwürmer aufhorchen. Sängerin
Barbara gelingt der schwierige Spagat zwischen ‘bezaubernd’ und ‘powerful’ mühelos. Sie beweist,
daß nach all der Hysterie um deutschsprachigen Seichtrock Englisch auch eine schöne Sprache
ist. In den letzten zwei Jahren tourte die Band quer durch die Republik und sammelte die Live
Erfahrung, die ihr heute zu Gute kommt. Egal ob schimmeliger Punkclub in Ostberlin oder Kirchentreff,
die Combo hat alles durchgezogen. Dabei muss es übrigens nicht immer laut sein, denn die
Band verfügt auch über ein ausgezeichnetes Unplugged-Programm. Mit neuen Songs in der
Arschtasche geht´s nun wieder raus auf die Bühne, bevor im Herbst 2010 das neue Album kommt.
http://www.2ndstage-band.de, http://www.myspace.com/2ndstageband

KARIN BENDER & THE NEW SPOT/Apex
Melodiöses Gitarrenspiel gepaart mit einer ausdrucksvollen Stimme sind das unverkennbare
Markenzeichen der Songwriterin KARIN BENDER. Elemente aus Pop-Rock und Country
verschmelzen zu ihrem ganz persönlichen Sound. Das musikalische Spektrum der vielseitigen
Musikerin wird außerdem durch ihr Spiel auf der Lapsteel-Gitarre bereichert. In ihrem
englischsprachigen Programm lässt sie ihren Wünschen und Hoffnungen auf gefühlvolle Art freien
Lauf. Dabei wird sie von ihrem Bassisten Junker Matthaei und weiteren Gästen begleitet.

BLACK AS CHALK/Tangente
Grau ist er geworden, der Himmel über Göttingen. BLACK AS CHALK sind zurück. Auf ihrem
zweiten Album offenbart die Band eine neue Seite, ohne ihre gewaltige Natürlichkeit zu verlieren.
Roh sollte es werden, direkt und auf die Zwölf. Es drückt, es treibt, es rummst! Herzlichen Glückwunsch
liebe Eltern: Es ist ein Indiemonster. Die Stimme: Emotional zerfressen. Wütende, zynische
Texte, gegen die selbst ein Dr. House wirkt wie ein zahmes Lamm. Sie biedern sich nicht an,
sie wollen nicht anders sein – und sind es doch. ‘Indie-Rock machen viele – aber nur wenige machen
es so gut’ schrieb schon das Visions über das Debütalbum der vier Göttinger. Angespornt vom
positiven Feedback hockte man sich Ende 2009 zusammen, um an neuen Stücken zu arbeiten.
Die Songs wurden live im Dying Lizard Studio eingespielt. Das Ergebnis: Erschreckend fantastisch.
Balladen mit U-Boot-Tiefgang treffen auf zappelige Discobeats, alles versehen mit einer
dicken Indiekante. Das Moll-Moloch hat die Tanzschuhe für sich entdeckt. Man muss sie lieben,
darf sie hassen. Ignorieren unmöglich.
http://blackaschalk.de, http://www.myspace.com/blackaschalk

BLEEDING IN DESPERATION/Diva Lounge
BLEEDING IN DESPERATION ist eine junge Death-/Metalcore Band, deren Mitglieder allesamt
unter 20 Jahre alt sind und die sich im Juli 2007 zusammenfanden. Ihre aktuellen Mitglieder sind
Josh Bauer (Vocals), Kolja Sonnenrein (Guitar), Maté Balogh (Guitar), Conrad Meyer (Bass) und
Nicolas Goldmann (Drums). Bei ihren Songs handelt es sich um harte melodische Deathmetal
Riffs, die mit eingängigen Hardcore Elementen vermischt werden.
http://www.myspace.com/bleedingindesperation
EARL MOBILE ORQUESTRA/Nörgelbuff
Das EARL MOBILE ORQUESTRA begeisterte bereits mit Gigs am Kabale oder der Blooming Bar
die balkansüchtige Szene. Den sieben Musikerinnen und Musiker gelingt es mit einer Besetzung
aus Bläsern, Geige, Piano, Jazzgitarre, Kontrabass und Schlagzeug eine mitreißende, tanzbare
Mischung aus Jazz, Swing, Balkan, Tango und Klezmer in die Gehörgänge des Publikums zu
zaubern.
http://earlmobileorquestra.com, http://www.myspace.com/emorquestra

GROOVEMATES/Apex
Die GROOVEMATES verschmelzen Rhythmus und Tempo ihrer Songs zu diesem unwiderstehlich
angenehm entspannenden Gefühl, sich als Zuhörer unweigerlich der Musik hinzugeben, im Takt
der Beats zu bewegen und mit zu tanzen kurz gesagt ‘zu grooven’. Das Repertoire der Band
umfaßt Interpretationen bekannter vokaler und instrumentaler Stücke sowie eigene Stücke aus den
Genres Blues, Soul und Funk. Die GROOVEMATES sind allesamt erfahrene Bandmusiker aus
Göttingen und spielen in der Besetzung: Katharine Schüle-Rennschuh – Vocals, Dirk Hartmann –
Drums, Michael Heinlein – Keyboards, Jörg Mallon – Bass, Vocals, Michael Mau – Gitarre, Hubert
Schüle – Saxophon.
http://www.groovemates.de

KRACHSALAT/Cartoon
KRACHSALAT aus Braunschweig – das sind zwei liedermachende Wirrköpfe mit Gitarre und
Klavier, sagt Melvin Haack, der es wissen muß, die dem Ernst des Lebens mit Schalknacken und
Goldkehle fröhlich ein Schnippchen singen, dabei aber gerne auch die eine oder andere philosophische
Untiefe durchschiffen. Wer hat hier wem die Socken rasiert? Wo kommt eigentlich Mortadella
her? Warum sind Gitarristen die besseren Liebhaber (und was sagt der Pianist dazu)? Beim
Indoor-Altstadtfest wird es einige Antworten zu entdecken geben.
http://www.krachsalat.de, http://www.myspace.com/Krachsalat

MIDAS INC./Exil
Im Spannungsfeld zwischen ‘Erleben’ und ‘darüber berichten’ finden MIDAS INC. ihre ganz eigene
Balance. Sie feiern ihre Shows auf des Messers Schneide und laden jeden ein mit ihnen zu tanzen:
Lyrisch werfen sie Netze aus, um die silbrigen Fische zu fangen, die man Gedanken nennt.
Und die Fahrt geht weit hinaus! Bis man kein Land mehr sieht und die See stürmisch wird… Dynamische
Gitarrenriffs und eingängige Synthies treffen auf tanzbare Rhythmen und Texte, die zum
Mitsingen und Mitdenken einladen: Das 2008 gegründete Sextett MIDAS INC. aus Hannover und
Göttingen präsentiert deutschsprachigen Indierock, der Mainstream- wie Indiepublikum gleichermaßen
anzusprechen weiß. Live setzen die Sechs voll und ganz auf Entertainment und eine
druckvolle Gesamtperformance. ‘Party, Party!’ lautet das Motto – FESTHALTEN! Das hier reißt mit!
http://www.myspace.com/midasinc

ONKEL HANKE & HIS BRASS ORCHESTRA/Cartoon
ONKEL HANKE & HIS BRASS ORCHESTRA, das ist die unglaubliche Spaß- und Funkmusik
Combo um den Buxtehuder Liedermacher Onkel Hanke (Git. & voc.), der seine eigenen oder deutlich
eigen interpretierten Songs von Nick O’Laus (Cajon) und einem höllischen Bläsersatz (Der
Dock (alt. Sax), Katze Mamps (ten. Sax & Kla.) und Häääääning (Trp.) begleiten läßt. Die Erfolgskapelle
hat allein im letzten Jahr in fast allen deutschen Bundesländern gespielt und im Rahmen
dieser Tourneen hat ihr oft kopierter aber nie erreichter unplugged Sound vielleicht schon mehr als
10 Millionen Menschen erreicht. Warum man das nicht genau zählen kann? – Naja die Jungs aus
Buxtehude, Ehweiler und Meppen sind Straßenmusiker und das mit Leib und Seele. Wer also
gute, handgemachte, bodenständige aber auch abgefuckte Musik hören möchte, sollte diese Band
auf gar keinen Fall verpassen. Kenner sprechen von einem “Naturereignis!”
http://www.unsinnphonieorchester.de, http://www.myspace.com/onkelhanke,
http://www.myspace.com/diskofuckers

DAS PACK/Exil
Schubladen sind was Tolles! Jeder Archivar würde sofort zustimmen: Da gehört Rock rein, dort
stopft man HipHop hin. Und so weiter und so fort. Nervend allein die Belegstücke ohne klare Zugehörigkeit.
Das beschäftigt das Hirn! Genau so verhält es sich mit DAS PACK. Oberbegriff: Rock!
Klar soweit. Doch was ist mit den HipHop-Anleihen? Was mit den Metal-Zitaten? Und überhaupt:
Isn’t it ironic? Durchaus. Vor allem aber gut. Man hat es hier nämlich mit zwei äußerst smarten
Herren zu tun, die geschmeidig Pöter kicken und trotz humoristischer, bizarrer Texte und balladesker
Ausflüge eindeutig zu rocken verstehen. Ein Profilneurotikerduo erster Güte, stehen sie
beide als Frontmänner vor dem erstaunten Publikum und verwandeln auch Musikerpolizisten mit
Abschußvergütung binnen kürzester Zeit in moshende Masse. Schlagzeug und siebensaitige EGitarren
lassen keine Wünsche übrig, der Klangteppich stimmt, die Texte flowen kühl und souverän
wie die Elbe bei Brise und die Meute singt mit. Da ist viel Bewegung drin und vorne stehen
Pensen (auch bei den Monsters of Liedermaching) und Flozze und füttern den Raum mit feinstem
Liedgut. Ob es dabei um dystopische Endzeitvisionen oder zwangsneurotische Phallushymnen
geht, den Waschzwang als subkulturellen Trend oder Schlächtergesänge der metallischen Rockzunft
– Fakt bleibt, daß DAS PACK ein eigenes Universum baut und beherrscht!
http://www.guterporno.de, http://www.myspace.com/guterporno

PADDY’S FUNERAL/Exil
PADDY’S FUNERAL, das ist DIE Göttinger Folkpunkband, die seit 2008 als Quintett mit ihrer
Mischung aus schnellem Punk und fröhlichem Irish Folk durch die Lande streift. In diesen turbulenten
zwei Jahren haben sie nahezu alle Höhen und Tiefen mitgemacht, von Supportshows für
Die Schröders oder Mr. Irish Bastard, bis hin zu Besetzungswechseln und einem schweren Unfall,
der das Bandgefüge ziemlich durcheinander gebracht hat… 2010 sind sie nicht zuletzt dadurch
stärker als je zuvor und haben mit dem derzeitigen Line-Up ihre Debut-CD ‘pour in’ im Gepäck, die
sie auf ihren Konzerten erstmals live präsentieren werden.
http://www.myspace.com/paddysfuneral
PEARLS, GRACE & MONEY/Johanniskirche
Nach den sensationellen Erfolgen der letzten Indoor Altstadtfeste in der Johanniskirche präsentiert
die stimmgewaltige Sängerin Heidi Köpp auch dieses Jahr wieder zusammen mit ihrem virtuosen
Pianisten Christoph Labitzke ihr beliebtes PEARLS, GRACE & MONEY-Programm aus 500 Jahren
Musikgeschichte von Klassik bis Rock. Die beiden hochkarätigen Musiker bieten charmante und
dennoch mitreißende Unterhaltung auf hohem Niveau – stilvoll, spannend, amüsant!
http://www.heidikoepp.de

PHONOFLORA/Nörgelbuff
Der Goldfisch mit den drei Karat ist erwachsen geworden und heißt jetzt PHONOFLORA. Die neue
Formation um Corinna Weber macht eine gekonnte Mischung aus Akustik-Folk-Indie-Pop-Rock.
Wer sich darunter mehr vorstellen möchte, muss einfach vorbeischauen und sich überraschen
lassen. Überraschen von Emotionen, filigraner Vielfalt und viel, viel Dynamik, die alle vier der
PHONOFLORAs (Paul, Alex, Sven und Corinna) mit sehr viel Verständnis für die Höhen und Tiefen
des Lebens in Musik verpackt haben.
http://www.myspace.com/corinnaweber

SEEDCAKE/Tangente
Sie mögen nicht so recht passen in diese heutige, oft einfältige, streng genormte und formatierte
Musiklandschaft, diese vier Jungs aus Göttingen. Eine echte, gewachsene Band, die auf Freundschaft
aufbaut und sich Stück für Stück nach oben spielt. Gibt es das heutzutage überhaupt noch?
Ja, das gibt es! Melodische Rockmusik haben sich SEEDCAKE auf die Fahnen geschrieben und
damit ziehen sie seit der Gründung im Jahr 2001 durchs Land, begleitet von einer ständig wachsenden
Fanschar und mit sieben Veröffentlichungen im Gepäck. ‘Filigranes, talentiertes Songwriting,
dass sich durch ein hohes Maß an Eigenständigkeit aus-zeichnet’ betitelt die Presse die
Kompositionen der vier Göttinger. Von ’emotional aufwühlenden, leicht wehmütigen Texten’ und
‘Melodien, die man nur schwer aus dem Autoradio verbannen kann’, ist die Rede. Progressiver
Alternative-Rock, druckvoll, aber immer mit einem Hauch Melancholie, beschreibt die Band selbst
ihren Musikstil. Zerbrechliche Klaviertöne und sphärische Keyboards schweben über einer treibend
groovenden Rhythmusfraktion, perlende Gitarrenläufe wechseln zu donnernden Riffs, die sich in
die Höhe schrauben und durch emotionale Vocals ihren Weg in Herz und Ohr finden. Auf der Bühne
präsentieren sich die Jungs ambitioniert, jedoch ohne Arroganz oder aufgesetzte Attitüden,
perfektionistisch, aber mit einer großen Portion Selbstironie.
http://www.seedcake.de, http://www.myspace.com/seedcake

SEPARATED MINDS/Diva Lounge
SEPARATED MINDS – zwei Gesichter, das eine hell und blendend wie ein Blitz, das andere dunkel
und rätselhaft wie die Nacht. Dennis (voc., git.), David (bass) und Constantin (drums) sind drei Gemüter,
die mit SEPARATED MINDS den einen oder anderen Kontrast in Einklang bringen. Das Resultat
ist melodischer Alternative Rock, der direkt und abwechslungsreich präsentiert wird, Grenzen
überschreitet und sich ohne Umschweife einen Weg in den Gehörgang bahnt. ‘Der satte Sound
ihrer selbst geschriebenen Songs mit Einflüssen aus Rock, Alternative und Punk zieht die Gäste
magisch aus dem Schutz der Zelte und Bierbuden näher zur Bühne. Ob bei nachdenklichen Songs
wie ‘Really Worth’ oder härteren Stücken wie ‘Make You Ill’ – Busses kräftige Stimme harmoniert
perfekt mit den Instrumenten seiner Mitstreiter.’ (ET 26.07.2007)
http://www.separatedminds.de, http://www.myspace.com/separatedminds

SPLANDIT/Cartoon
SPLANDIT ist ein relativ junges Trio aus Braunschweig, das vor fünf Jahren das Licht der Welt erblickte
und den Versuch wagte, eine Mischung aus Pop, Punk, Reggae, Ska und Easy-Listening-
Musik zu kreieren. Dabei beschränken sie sich auf rein akustische Instrumente, um die Musik auch
hörbar zu machen, wenn keine Steckdose in der Nähe ist. Die Themen ihrer Lieder sind breit gefächert
und reichen von Tanzen, Feiern, Sommer, Sonne, Spaß, von Reiselust und Umweltwahrnehmung,
Politik, Vorurteilen und Problembewältigung bis hin zu Verliebtheit, Liebeskummer und
Sehnsucht. Im Vordergrund dabei stehen natürlich der Spaß an der Musik und am Leben sowie die
Ironie der Ernsthaftigkeit. Im August 2008 nahmen sie ein sehr starkes Debutalbum mit dem Titel
‘Follow the sun’ auf. Mit diesem waren und sind sie über ein Jahr in Deutschland auf Tour gewesen
um den ‘musikinteressierten Menschen dort draußen für ein paar Stunden eine andere Sicht des
Lebens zu präsentieren und für Kurzweil zu sorgen’. Darüber hinaus können sie bereits auf Auftritte
in Irland und London zurückblicken – und auch dort begeisterten sie das Publikum. Seit Anfang
2010 gibt es das neue und wieder sehr starke Album mit dem die Band nun auf Reisen geht.
http://www.myspace.com/splandit

THE GLORY SINGERS/Hometown Soul Cafe
Die sechsköpfige Gesangsgruppe aus Groß Lengden hat sich bereits im Jahr 1994 zum ersten Mal
im Rahmen einer Taufe zusammengefunden. Damals einfach nur als ‘Singgruppe’ angekündigt,
fanden sie schnell zu ihrem heutigen Namen: THE GLORY SINGERS. Die vier jungen Frauen und
zwei jungen Männer werden am Klavier begleitet. Zwei der GLORY SINGERS haben ihre Wurzeln
in England und zwei in Amerika, alle vier wurden aber in Deutschland geboren. Zu ihrem Repertoire
gehören nicht nur Gospelsongs, sondern vor allem auch Blues-, Rock- und Musicalsongs.
http://www.gross-lengden.de/gruppen/glorys/glory.html

TELESUSHI/Nörgelbuff
Wenn diese japanisch-amerikanisch-deutsche Verbindung loslegt, kommt dabei alternative Popmusik
mit der Geschwindigkeit des Shinkansen angerauscht, die dich mit der Intensität eines Tsunamis
aus dem Kimono haut. TELESUSHI haben britischen Indie-Pop bereits mit dem ersten Sake
aufgenommen und umhüllen ihn mit Algenblättern. Daß dabei der Zuhörer auch mit eingewickelt
wird, ist gewollt – Sayonara!
http://www.myspace.com/telesushi

TICK, TRICK, TRACK UND DER KAJÜTENSTRUPPI/Déjà Vu
Das Göttinger Akustiktrio TICK, TRICK, TRACK UND DER KAJÜTENSTRUPPI (bestehend aus
Johannes Park, Oliver Schönborn und Wolf Christoph Seifert) ist nun schon seit einigen Jahren
gemeinsam im Göttinger Raum unterwegs und überreicht dem Publikum immer wieder bunte Blumensträuße,
gebunden aus Songs aus dem jungen und alten Rockbereich. Die drei staatlich geprüften
Doktoren der musikalischen Floristik bedienen mit viel guter Laune Gitarren, Cajon und
zeitweise Banjo und setzen Akzente mit pfiffigen Vokalarrangements. Bei Auftritten dieser Band
wird stets viel gelacht, gesungen und gerne auch ein Glas Bier getrunken. Nachdem die drei schon
2009 beim Indoor Altstadtfest bereits am frühen Abend für tumultuarische Zustände gesorgt haben,
können sie auch dieses Jahr wieder gebührend bestaunt werden. Und wieder werden an diesem
Abend existentielle Fragen aus der Bandgeschichte verhandelt und von allen Seiten beleuchtet
werden: Warum ist TICK, TRICK, TRACK UND DER KAJÜTENSTRUPPI ein Trio? Wie kommt
Struppi in die Kajüte und was macht er da? Was ist das Tolle an blauen, transparenten Plastiksombreros?
Wer solches in Erfahrung bringen will und nebenbei noch gute Musik hören will, sollte diesen
Auftritt auf keinen Fall versäumen!
http://www.blues-boogie-kueche.de

TO RESIST FATALITY/Diva Lounge
TO RESIST FATALITY wurden Anfang 2004 von Nilz, Tobi, Nicolas und Kai in Göttingen gegründet.
Die Vier waren bereits seit vielen Jahren im Underground unterwegs, allerdings ohne genaue
Zielsetzung und noch ohne ausgeprägte musikalische Fertigkeiten. TO RESIST FATALITY entstand,
um endlich ernsthaft und zielstrebig harten, melodischen Metal zu spielen. Nach dem
Schreiben der ersten Songs kristallisierte sich melodischer Death als grobe Orientierung heraus.
Die Hauptregel ‘Alles geht, nichts muss’ gilt dabei bis heute. Im Mai 2004 komplettierte Shouter
Andreas das Line-Up, der mit seinen Texten, die politische Themen und persönliche Reflexionen
beinhalten, genau ins Bandkonzept passte. Ein erstes Demo entstand bereits nach wenigen Wochen,
wurde allerdings fast nicht verschickt, da sich TO RESIST FATALITY entschlossen, gleich
ein Album in Selbstproduktion aufzunehmen. Nachdem genügend Material geschrieben war, spielte
die Band einige lokale Shows und Supports um die Songs auch live zu testen. Im Sommer 2005
begannen schließlich die Vorbereitungen zu den Aufnahmen des Debutalbums ‘Called To Create’.
Von August 2005 bis Januar 2006 nahmen TO RESIST FATALITY acht Songs im Do-it-Yourself-
Verfahren auf; zwar mit schmalem Budget, aber mit viel Idealismus und Liebe zum Detail. Das
Album brachte zahlreiche positive Reaktionen. Traurigerweise entschloss sich Tobi 2006 die Band
zu verlassen, um zu studieren. Er wurde durch Mate ersetzt, der mitten in der Songwrittingphase
von ‘Ianus’ zur Band stieß, im Sommer 2007 wurde das zweite Album aufgenommen und im Frühjahr
2008 veröffentlicht. Anfang 2009 gingen Mate und TO RESIST FATALITY nach fast 3-jähriger
Zusammenarbeit wieder getrennter Wege – im Sommer kehrte überraschend Tobi aus seinem Exil
zurück zur Band. Mit dem wiedervereinigten Ur-Linup basteln die Jungs zur Zeit an neuen Songs
und am Prerecording fürs nächste Album.
http://www.toresistfatality.de, http://www.myspace.com/toresistfatality

TRAILHEAD/Hometown Soul Cafe
TRAILHEAD, das Projekt des Berliner Songwriters Tobias Panwitz, ist eine Seltenheit in der
deutschen Musikszene. Er kombiniert feinfühligen, energiegeladenen Folkrock mit bildstarken Inhalten,
wie es hierzulande nur wenige englischsprachige Musiker tun. Beeinflußt durch ausgedehnte
Reisen durch Europa und Nordamerika, bewegt sich TRAILHEAD musikalisch und textlich
in einem ungewöhnlich weiten Spektrum von Emotionen und Melodien. Einflüsse der 60er und
70er Jahre, wie auch aktueller Alternativ-Country Bands finden in diesen Songs, Solo dargeboten
durch Panwitz’ countryesque Gitarre, gelegentliches Klavierspiel und seinen warmen, atmosphärischen
Gesang; mit kompletter Band in traditionellem Line-up: Bass, Schlagzeug, Lead- & Rhythmusgitarre
und mehrstimmiger Gesang, der Quelle von TRAILHEADs erdigem, melodiegeladenen
Americana Roots Sound, der Vergleiche mit Musikern wie Crowded House, Tom Petty, REM, Neil
Young und den Beatles aufkommen läßt.
http://www.trailheadmusic.com

WYOMING DEATH ROCK/Tangente
Obwohl die Queens of the Stone Age deutlich hörbar sind, greifen die vier auch tief in die Retrokiste
und machen dazu ein großes Faß eigener Ideen auf. Ein paar Akkorde reichen WYOMING
DEATH ROCK, um eine wabernde Soundwand aufzubauen, aus der immer wieder Wah-Wahlastige
Soli hervorquellen. Darüber schwebt der getragen-melodische Gesang – irgendwo Glen
Danzig und Jim Morrison. Als Wüstensound wurde dieser Klang schon oft beschrieben. Vielleicht
weil er den hypnotischen Eindruck erweckt, endlos weiterzugehen, ohne seine Faszination zu verlieren….
WYOMING DEATH ROCK nennen sich vier junge Musiker, die im Keller eines Bestattungsinstituts
außerhalb von Göttingen ihren Proberaum haben – ein makaberer Zufall. Das, was
die Band dort ausheckt, hat allerdings weder mit dem US-Bundesstaat noch mit dem Tod besonders
viel zu tun. Dafür umso mehr mit Rock. Den zelebrieren sie dort auf ihre sehr eigene Art. Analog
von zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug erzeugte Töne und experimentelle Klangkaskaden
sind hier im Keller kein Widerspruch. Konvention und Grenzüberschreitung gehen Hand in Hand.
Das Ergebnis sind Songs, die bewusst anders klingen, sich aber trotzdem einprägen. Geräusche,
die aus dem Nichts auftauchen, scheinbar unkontrolliertes Feedback als Teil der Komposition.
Breaks, die niemand erwartet hätte. WYOMING DEATH ROCK kennen zwar die Erwartungen; sie
bestätigen und enttäuschen sie aber nach Belieben. Getreu der Überzeugung, daß das Publikum
keine Lust hat, berechenbare Kost aufgetischt zu bekommen.
http://www.wyomingdeathrock.com, http://www.myspace.com/wyomingdeathrock

YOYO/Wolkes Kreuzberg
Seit mehr als zehn Jahren schon spielt die YOYO Reggaeband mit karibischem Klängen zum Tanz
auf – und die sechs Musikanten verstehen ihr Handwerk gut: Mit viel Spielfreude und Profession
prägen sie einen roots-rockigen Reggae bei dem der Funke schnell überspringt! YOYO covern
nicht nur viele bekannte Hits von Bob Marley sowie andere Klassiker des Reggae, sondern interpretieren
auch aktuelle Pop-Songs und Oldies im Reggae-Style. Ihre Musik, live und mit viel feeling
gespielt, begeistert ein breites Publikum und spricht jede Generation an. Mit seinem sympathischen
Humor und seiner starken Stimme gibt Frontmann Heiko Löwe dem Gesang und der Musik
von YOYO einen unverwechselbaren Charakter, packend arrangierte Songs mit Improvisationen
und virtuosen Soloeinlagen von Gitarrist Till Spannaus und Keyboarder Jörn Kühn ziehen die Zuhörer
in ihren Bann. Mit treibendem Beat und karibischem Rhythmus bilden Drummer Martin
Labedat, Percussionist Klaus Hoheisel und Bassist Michael Klinge als ultimative Groove-Section
das Fundament von YOYO. Drum’n’Bass Einlagen und auf den Punkt gebrachte Melodien gehen
direkt in die Beine und machen jede Live-Performance von YOYO zur absoluten Tanz-Party mit
Kultstatus!
http://www.yoyo-reggae.de

Leave Comment